Backen Rezept

Lecker Lebkuchenhaus: Unser Rezept mit Vorlage für kreative Häuslebauer

Der 1. Advent rückt immer näher und trotz des warmen Wetters im Moment habe ich schon Lust aufs Kekse backen und Weihnachtsgeschenke besorgen. Ich habe mich jetzt schonmal an einem Lebkuchenhaus versucht. Das geht nicht mal so eben und braucht schon ein paar Zutaten und Geduld. Wer alles gut vorbereitet, hat aber sicher auch eine Menge Spaß das Lebkuchenhaus zusammen mit Kindern zu verzieren, denn der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Ich habe zum Beispiel Mini Marshmallows* (alternativ diese*), Zuckerperlen, Fruchtgummis und Lebkuchenfiguren verwendet. Weitere Ideen wären z.B. Nüsse, Hamburger Speck, Zuckerstangen, farbiger Zuckerguss, Schokolade, Salzstangen oder Brezel und und und. Das Rezept für den Lebkuchen und die einzelnen Arbeitsschritte fasse ich euch hier zusammen und eine Vorlage zum ausdrucken habe ich auch für euch. Also was macht ihr dieses Wochenende?

>> Hier gibt es die Vorlage zum Download

Die Zutaten reichen für ein Lebkuchenhaus, eine Bodenplatte und ein paar Figuren, Zäune oder was euch gefällt.

Zutaten:
– 100 g Zuckerrübensirup
– 100g Honig
– 200g brauner Zucker
– 300g kalte Butter
– 30g Lebkuchengewürz
– 2TL Natron
– Salz
– 800g + etwas Mehl
– 2 frische Eiweiß
– 400g Puderzucker
– 1-2 Blatt Gelatine
– Backpapier
– Spritzbeutel
– Dekoration

Lebkuchenhaus

Am Vortag

1. Für den Teig: Sirup, Honig, Zucker und 100 ml Wasser in einem Topf aufkochen. Das Ganze vom Herd nehmen und 300 g Butter stückchenweise unterrühren, bis diese sich aufgelöst hat.

2. Natron, Lebkuchengewürz und eine Prise Salz mischen und in die lauwarme Masse rühren – Vorsicht schäumt!

3. In einer Rührschüssel die Honigmasse auf Zimmertemperatur abkühlen lassen und mit 800 g Mehl mit dem Knethaken verkneten. Zugedeckt mindestens 8 Std. kalt stellen (z. B. über Nacht.

Am Backtag

4. Teig 30min vorher aus dem Kühlschrank nehmen.

5. Ofen vorheizen auf 180° C Umluft.

6. Portionsweise den Teig auf etwas Mehl ausrollen und die Hausteile mit Hilfe der Schablonen ausschneiden. Ich nehme als Unterlage zum ausrollen immer meine Backmatte* – ich backe nur noch mit. Achtung: Damit das Ganze heil auf das Backblech kommt die Fenster und Türen erst auf dem Backblech ausschneiden. Die Teigreste wieder verkneten. Aus dem übrigen Teig können z.B. eine Unterlage für das Haus, Tiere, Zäune, Bänke oder ähnliches ausgeschnitten werden.

7. Im Ofen die Hausteile 15-18 Minuten backen, herausnehmen und auskühlen lassen.

Für den Kleber/Guss

8. Puderzucker sieben und mit dem Schneebesen des Rührgeräts mit dem Eiweiß verrühren. Guss in einen Spritzbeutel* füllen. Ich habe ein Set mit Einwegspritzbeutel von dm genommen. In dem Set sind auch unterschiedliche Spritztüllen zur Auswahl dabei.

Aufbau

9. Gelatineblätter mit einer Schere zuschneiden (etwas größer als die Fenster) und von innen mit Guss ankleben.

10. Seitenränder der Wände mit Guss zusammenkleben und ggf. mit einer Tasse abstützen. Wenn das Ganze angetrocknet ist, die Dachflächen aufsetzen.

11. Sobald das Haus stabil steht, kann das Verzieren starten. Ich habe mich noch für einen Schornstein und für Fensterbänke entschieden. Mit dem Guss habe ich Schnee und Eiszapfen an den Fensterbänken angebracht. Der Guss dient als Kleber für die Verzierung und dabei ist eure Kreativität gefragt. Ich habe noch zwei Rehe vors Haus gestellt. Ich bin ein Fan von den süßen Ausstechformen*.

Wie immer habe ich zum Backen meine Küchenmaschine von Bosch* verwendet.

Über den Autoren

Kim

Ihr Interesse liegt vor allen Dingen auf den Bereichen gesunde Ernährung, Kochen und Backen. Dabei kommt es ihr nicht nur auf die Ausgewogenheit der Ernährung an, sondern sie legt auch besonderen Wert auf regionale Herkunft und biologischen Anbau der Zutaten.

2 Kommentare

  • Wow *.* Das Häuschen sieht ja mega gut aus, da bekommt man glatt Lust es nachzubacken. Wie lange hast du für das Bauen und Verzieren gebraucht?

    Viele liebe Grüße
    Evsen

    • Vielen Dank liebe Evsen 🙂
      Ich habe den Teig schon einen Tag vorher vorbereitet und das Ausrollen, Ausschneiden, Backen und Verzieren hat bestimmt insgesamt so 4-5 Stunden gedauert.
      Wenn du es auch mal probieren möchtest dann schicke uns auf jeden Fall Bilder davon. Wir würden uns freuen!

      Liebe Grüße
      Kim

Einen Kommentar hinterlassen