Restauranttest

Bizzo One im Test: Pizza-Bistro und Café am Rathausmarkt

Bizzo One • Rathausmarkt 7 (Fölsch Block) • 20095 Hamburg (www)

Bizzo One… mmh… es hat ein bisschen gedauert, bis bei es bei mir „Klick“ gemacht hat und ich verstanden hatte, dass der Name Bizzo wohl eine Mischung aus Pizza und Bistro sein muss (das Italienische „bizzoso“ („bockig“) wird es nicht sein…). Aber klar: Im Bistro mitten in der Innenstadt gibt es ja auch – neben Salaten, Sandwiches, Kaffee-Spezialitäten und hausgemachter Limonde – natürlich Pizza. Ob die auch schmeckt, habe ich für euch getestet.

Location

Das Bizzo One wirbt mit dem Blick auf das Rathaus. Ja, den gibt es und die Lage ist sehr zentral direkt am Busbahnhof Rathausmarkt. Leider ist der Blick nur etwas verbaut, sodass man einen Teil des Daches von Innen sehen kann – immerhin. Ich denke aber das ist nicht weiter schlimm und es kommt beim Bizzo One eher auf die Lage überhaupt an und die ist ziemlich ideal, um sich beim oder nach dem Einkaufsbummel noch ein Stück Pizza oder einen Kaffee zu holen. Das Bizzo One liegt im „Fölsch Block“, der noch weitere Geschäfte enthält. In der kleinen Einkaufspassage direkt befindet sich aber neben dem Bizzo One nur noch ein Drogeriegeschäft und ein Bäcker.

Das Bizzo One ist ein kleines Eckbistro mit einigen Sitzgelegenheiten. Mir gefällt die Einrichtung. Aufgrund des Trubels direkt um das Bizzo One ist (jedenfalls zur Mittagszeit) es relativ laut, da der Essbereich komplett offen ist. Das geht aber voll in Ordnung. Ich denke das Bistro ist auch nicht als Location gedacht, um lange zu verweilen, sondern um einen schnellen Snack oder Kaffee zu sich zu nehmen. An einigen Plätzen besteht übrigens die Möglichkeit, sein Handy per Induktion zu laden (man legt es also nur eine Fläche): Prinzipiell eine super Idee, nur muss das Handy diese Funktion natürlich auch unterstützen. Das iPhone kann dies derzeit bis inklusive Generation sieben leider nicht (Ausnahme: mit Qi-Induktionsladehülle*).

Man merkt an einigen Stellen, dass das Bizzo One noch recht jung ist (August 2016) eröffnet und hier und da noch an Details gearbeitet werden muss. Ein Beispiel: Obwohl die Menüs ja einfach sind, erschließt sich die Karte der Sparmenüs nicht so schnell, was vielleicht an der Darstellung liegt, deren Logik sich mir nicht ganz erschließt (ein absteigende Anordnung nach Preis wäre einfacher oder eine Sortierung nach Personenanzahl). Jedenfalls mir ist aufgefallen, dass man im hektischen Mittagsbetrieb schnell an seine kognitiven Grenzen stößt, wenn man in der Schlange steht und die Sparmenüs schnell verstehen soll, weil die nächsten Kunden schon warten. Statt etwa „4x Pizzastück“ wäre es wohl viel einfacher schnell zu durchdringen, wenn vier Pizzastücke abgebildet wären (wie man es von Fastfood-Ketten kennt). Mein persönliches Lieblingsmenü wäre by the way Menü 4 (Pizzastück und kleiner Salat), wobei mir hier das Getränk zum Menü aber fehlt.

Service

Im Bizzo One heißt es Selbstbedienung: Man wählt sich am Tresen direkt seine gewünschte Pizza (oval oder in auch verschiedenen zwei Stücken) aus und kann sich ein Getränk oder eine hausgemachte Limonade dazu nehmen. Auf den Bons steht dann jeweils eine Stadt, die ausgerufen wird (ähnlich wie bei Jim Block). Dann kann man sich seine Pizza abholen. Die Bedienung ist schnell und freundlich, während der Bestellprozess kann im Mittagshoch noch etwas unsortiert ablaufen kann. Mich hat es als einer von immerhin acht Kollegen beim Mittag erwischt und meine bestellte Antipasti-Pizza wurde vertauscht. Die Reaktion war dann aber prompt und professionell und ich hatte etwa 5min später meine Pizzastücke auch. Weil die Pizzen vorbeitet sind, geht alles sehr schnell, sodass selbst solche kleinen Fehler zackig ausgebügelt werden können. Ich hatte den Eindruck, dass selbst der große Mittagsansturm (obwohl das Bizzo One noch so jung ist) vom Personal routiniert, freundlich und geduldig abgearbeitet wird.

Essen & Getränke

Das Bizzo One bietet „Sparmenüs“, die ich zugegebenermaßen etwas übersehen hatte. Ab 4,50 € und (ein Pizzastück und eine hausgemachte Limonade oder Eistee) bis 14,90 € (vier Pizzastücke und zwei entsprechende Getränke) sind die Menüs erhältlich (siehe Foto oben). Ich habe mich für zwei Pizzastücke entschieden (ein mal Antipasti, einmal Schinken/Champignons) und dazu eine „Vio Bio Limo“ genommen, weil ich etwas voreilig in den Kühlschrank mit den Getränken gegriffen hatte und das Angebot mit der hausgemachten Limo erst später gesehen habe.

Die Champignons auf der Pizza sind frisch (keine aus dem Glas!), der Teig ist dünn und knusprig. Die Würzung ist, auch bei den optisch sehr ansprechenden Antipasti, eher dezent. Eine Kollegin berichtete nur, dass die Salami schon überraschend pikant war. Ich glaube die dezente Würzung gehört zum Konzept, denn man kann sich (das habe ich leider auch zu spät gesehen) die Pizza auch selbst noch ein bisschen nachwürzen. Portionsmäßig sind sowohl die Pizzastücke als auch die Nachtische sehr reichlich. Für zwei Stücke und Nachtisch muss man schon großen Hunger mitbringen – Suppenkoma vorprogrammiert. Es lohnt sich aber, denn lecker sind die Pizzen aber allemal! Sortentechnisch gibt es die üblichen Verdächtigen (Prosciutto, Hawaii, Salami…), die alle ordentlich belegt sind. Handwerklich ist das alles einwandfrei und schmeckt wunderbar, vor allen Dingen mit dem guten, dünnen Teig. Mir fehlen aber noch ein bis zwei „kreative“ Sorten mit ausgefalleneren Zutaten. So eine richtige Eigenkreation (die „Bizzo Pizza“?) fehlt noch. Der Nachtisch (griechischer Joghurt mit Nüssen und Honig) war sehr lecker.

Zum Abschluss habe ich noch einen Cappuccino getrunken, der in schönen, doppelwandigen Gläsern serviert wird. Über die Verfügbarkeit von koffeinfreiem Kaffee habe ich mich sehr gefreut! Mit einem Cappuccino nach klassischem Verständnis (ein Espresso + Milchschaum) hat dieser zwar wenig zu tun, schmeckt aber gut. Auch der „normale“ Cappuccino mit Koffein ist okay, auch wenn ich persönlich die Kaffeebohnen etwas zu „italian roast“ (sehr dunkle Röstung) finde und der Milchschaum etwas zu lange (zu heiß) geschäumt ist. Ich muss aber auch dazu sagen, dass ich als ehemaliger Kaffee-Blogger vielleicht auch nicht repräsentativ bin, was meine Erwartungen in diesem Bereich angeht.

Fazit zum Test

Das Bizzo One ist ein noch recht junges Bistro, das seit 2016 zentral am Rathausmarkt liegt und während ausgiebiger Shopping-Touren zu einem Besuch einlädt. Die Pizzen sind handwerklich gut gemacht, werden schnell serviert und sind fair bepreist. Gerade bei einem Shopping-Bummel oder als schneller Mittagstisch bietet sich ein Besuch an. Wenn das Bizzo One noch an den genannten Details im Bestellprozess arbeitet und noch eigenständiger und kreativer bei den Pizzen wird, kann das Bistro sich vielleicht noch zum Geheimtipp mausern.

Wart ihr schon im Bizzo One? Wir würden und über eure Erfahrungen und Kommentare freuen!

Über den Autoren

Kevin

Gutes Essen und Trinken sind seine Leidenschaft: Besonders Kaffee, Wein und Gin haben es ihm angetan. Bereits im Jahr 2009 ist er mit einem Blog zum Thema Kaffee durchgestartet und hat mit diversen Tests zu Kaffees und Kaffeemaschinen etwa 30.000 Lesern im Monat begeistern können. Seit 2015 widmet er sich mit hamburg-schmackhaft.de nun einem neuen Projekt, das vor allem deshalb spannend ist, weil es thematisch etwas breiter aufgestellt ist und auch Ausflüge "über den Tellerrand" zulässt.

Einen Kommentar hinterlassen