Restauranttest

Hamburger Fischerstube im Test: „Der Fischmann“ in den Colonnaden

Hamburger Fischerstube • Colonnaden 104 • 20354 Hamburg (www)

Ist die Hamburger Fischerstube in den Colonnaden noch als Geheimtipp zu bezeichnen? Wahrscheinlich eher nicht. Aber es gibt bestimmt noch genug Leute, die den kleinen, unscheinbaren Laden in den Colonnaden noch nicht kennen. Für kleines Geld gibt es hier einen Mittagstisch, der garantiert satt macht. Schmeckt es auch? Wir testen für euch!

Location

Beim „Fischmann“ sitzt man draußen. Gerade bei gutem Wetter sind die Plätze draußen (sechs Tische mit je sechs bis acht Plätzen) heiß begehrt. Wer zu spät kommt, wartet bei gutem Wetter lange auf sein Essen! Wer mittags kommt, sollte also entweder Zeit mitbringen oder idealerweise schon um 12 Uhr vor Ort sein. Das Restaurant selbst ist innen rustikal eingerichtet mit einem alten Tresen, an dem man seine Bestellungen aufgeben und abholen kann.

Service

Zur Mittagszeit ist der Service in der Hamburger Fischerstube darauf beschränkt, dass man reingeht, bestellt, auf das Läuten eines Glöckchens wartet und sich die Gerichte selbst abholt. Die Auswahl ist spartanisch. Zur Mittagszeit gibt es im Prinzip genau ein Gericht. Richtig gelesen… eins! Über die Woche wechselt hier die Zusammenstellung. Mal gibt es Fisch mit Pasta, mal mit Kartoffeln.

Essen & Getränke

Ich bin zwar kein Stammgast, aber war schon einige Male in der Hamburger Fischerstube zum Mittagstisch, sodass ich hier – über das Testgericht von heute hinaus – auch ein etwas differenziertes Bild der Qualität zeichnen kann. Ich muss sagen, den schieren „Hype“ um den Laden kann ich ehrlicherweise nicht ganz nachvollziehen, weil mir das Essen dann doch das ein oder andere mal einfach zu schwach gewürzt war. Aber für derzeit rund 7,- € bekommt man einen leckeren Mittagstisch, der durchaus mit deutlich teureren Alternativen konkurrieren kann. Netter Nebeneffekt: Man hat beim „Fischmann“ immer das Gefühl, etwas Gesundes zu essen und die Wahrscheinlichkeit, dass man satt wird, ist dank der reichlichen Portionen wirklich groß.

Bei meinem Testbesuch gab es heute Dorschfilet mit Salat, Kartoffeln und einer „Fisch-Tomaten-Vinaigrette“. Das Essen war wirklich sehr gut, wobei es aufgrund der doch recht vielen Kartoffeln natürlich nicht besonders kohlehydratarm war, wie man es bei einem Fischgericht vermuten könnte. Geschmacklich erinnerte das Topping („Fisch-Tomaten-Vinaigrette“) stark an Bruschetta mit richtig ordentlicher Würze. Das in Kombination mit dem zarten Dorschfilet hat viel hergemacht. Wer es sich zur Mittagszeit erlauben kann, kann auch ein Glas Weiswein dazunehmen. Bei mir war es heute eine große Cola Light zum günstigen Preis von 2,50 €. Wer es zeitlich wie auch kalorisch auf die Spitze treiben will, läuft noch ein paar Meter weiter zu Eis Schmidt und probiert dort das hervorragende Sorbet-Eis.

Fazit zum Test

Die Hamburger Fischerstube ist kein Geheimtipp mehr, auch wenn das kleine Restaurant im Souterrain optisch immer noch sehr unscheinbar daherkommt. Wer aber rechtzeitig um ~12 Uhr bei gutem Wetter vor Ort ist, kann die Außenplätze in den Colonnaden genießen und dazu Fischgerichte zum günstigen Preis, die nicht nur satt machen, sondern auch geschmacklich überzeugen.

Wart ihr schon in der Hamburger Fischerstube in den Colonnaden? Wir würden uns über eure Erfahrungen und Kommentare freuen!

Über den Autoren

Kevin

Gutes Essen und Trinken sind seine Leidenschaft: Besonders Kaffee, Wein und Gin haben es ihm angetan. Bereits im Jahr 2009 ist er mit einem Blog zum Thema Kaffee durchgestartet und hat mit diversen Tests zu Kaffees und Kaffeemaschinen etwa 30.000 Lesern im Monat begeistern können. Seit 2015 widmet er sich mit hamburg-schmackhaft.de nun einem neuen Projekt, das vor allem deshalb spannend ist, weil es thematisch etwas breiter aufgestellt ist und auch Ausflüge "über den Tellerrand" zulässt.

Einen Kommentar hinterlassen