Restauranttest

Restaurant & Café Daily You im Test: Bowl genießen auf der Fleetinsel

Restaurant & Café Daily You • Stadthausbrücke 1-3, 20355 Hamburg (www)

Auf der Fleetinsel verkehrt typischerweise sehr viel Business-Publikum, das natürlich auch zur Mittagszeit versorgt werden will. Auf diese Kundschaft hat sich das Daily You an der Stadthausbrücke spezialisiert und lockt mit verschiedenen Mittagstischen und den aktuell sehr trendigen Bowls. Grund genug für mich, das Daily einmal für euch unter die Lupe zu nehmen. Das Daily You ist übrigens eine Kette, die es mittlerweile an mehreren Standorten in Hamburg gibt. Es gibt auch Pläne weiterer Expansion in weitere Städte.

Location

Die Lage bei der Stadthausbrücke ist sehr zentral. Vom Jungfernstieg aus gesehen geht man nur einmal durch den Neuen Wall, dort einmal über die Straße und schon ist man beim Daily You angekommen. Auf der Fleetinsel befinden sich einige Restaurants, die um Kundschaft werben: Beispielsweise findet sich in unmittelbarer Nachbarschaft die Erste Liebe Bar und das Restaurant Rheinische Republik.

Im Daily You kann man sowohl drinnen als auch draußen sitzen, wobei draußen meiner Meinung nach klar zu präferieren ist: Man sitzt nicht nur bequemer (mit Rückenlehne, statt drinnen auf einfachen Hockern), sondern kann bei schönem Wetter auch das bunte Treiben auf der Fleetinsel beobachten. Die Anzahl der Plätze so reichlich, dass man selbst bei Sonnenschein mit 2-4 Personen so gut wie immer problemlos einen Platz findet. Was man beim Daily You – wie auch anderen Innenstadt-Restaurants – natürlich vermeiden sollte, ist eine Anfahrt mit dem Auto. Parkplätze sind hier Mangelware, aber das dürfte selbsterklärend sein bei dieser zentralen Adresse.

Service

Zum Ordern von Gerichten und Getränken stellt man sich bei Daily You an einer – zur Mittagszeit eher langen – Schlange an, die an den gekühlten Getränken und Snacks bis zum Tresen führt. Dann kommt das unorthodoxe Bestellsystem ins Spiel: Will man eine Bowl bestellen, wird man auf die Kasse verwiesen und sagt noch einmal, dass man eine Bowl bestellen möchte. Will man etwas anderes bestellen, bspw. eines von den wechselnden Mittagsgerichten, so kann man das direkt machen. Gerade beim ersten Besuch empfand ich das als verwirrend.

Das Selbstbedienungssystem hat auch noch eine weitere Schwäche: Kommt man mit mehreren Leuten in einer Gruppe, bekommen diejenigen, die keine Bowl bestellen, ihr Essen sofort nach der Bezahlt, alle Bowl-Besteller bekommen nur einen Summer und müssen die Bowl dann abholen. Das sorgt nicht selten dafür, dass die Gruppe dadurch beim Essen gespalten wird. Darüber hinaus klappte es leider bei meinen bisherigen fünf Besuchen im Daily You drei mal mit dem Summer nicht und das Warten auf meine Bowl hat sich dann sehr hingezogen. Das hat zwar den Vorteil, dass das man sein Essen dann doch serviert bekommt (“Haben Sie xy bestellt?”), wirkt aber dann doch etwas chaotisch. Mich hat das System aber zugegebenermaßen nicht davon abgehalten wieder zu Daily zu gehen. Wie sagt man so schön: “Gibt Schlimmeres!”

Essen & Getränke

Der Grund für meine Besuch bei Daily ist klar das Essen: Das ist – verglichen mit der Konkurrenz an der Stadthausbrücke – zur Mittagszeit im niedrigen (der Mittagstisch) bis mittleren (Bowls) Preisbereich angesiedelt. Für mich war der kleine Aufpreis zu Mittagstisch, Reisgerichten oder Pasta (~ 6 – 7,- €), für eine Bowl (ab 8,90 €) bislang immer gerechtfertigt, sodass ich mich bislang immer für eine Bowl entschieden habe. Im Gegensatz zu manch anderem Restaurant auf der Fleetinsel ist das immer noch günstig.

Die Bowls werden in großen, schweren Porzellantellern serviert, was auch optisch etwas her macht. Portionstechnisch sind die Bowls auch – was gerade bei diesen Gerichten nicht selbstverständlich ist – recht reichlich. Mir haben bislang die “Glazed Salmon Quinoa” Bowl (9,90 €), die “Falafel Quinoa Bowl” (8,90 €) und die “Teriyaki Ginger Chicken Quinoa” Bowl (9,40 €) sehr gut gefallen. Lachs, Falafel und Hähnchenfleisch waren alle auf den Punkt zubereitet und auch die sonstigen Zutaten haben (z. B. Edamame, Kichererbsen, Kartoffeln, Rote Beete etc.) haben mir mit den entsprechenden Dressings sehr gut gefallen. Kleiner Ausreißer nach unten war die “Roastbeef Protein Quinoa” Bowl (9,60 €). Hier war ebenfalls alles sehr lecker, nur das Fleisch war schon – gerade für Roastbeef – etwas zäh und trocken. Ansonsten muss ich aber sagen, dass die allgemeine Qualität der Bowls sehr gut ist. Warme und kalte Zutaten, süß, salzig, würzig – die Aromen passen gut zusammen und die hausgemachten Dressings haben mir auch sehr zugesagt. Insofern meine Empfehlung: Probiert gern die Bowls und schreibt mir eure Meinung (natürlich auch gern zu den anderen Gerichten) unter diesen Artikel!

Fazit zum Test

Das Daily You ist ein typisches Mittagsrestaurant, das die Mitarbeiter der umliegenden Büros mit Mittagessen versorgt. Trotz des etwas hakeligen Services – gerade bei den Bowls – kann ich das Daily You aufgrund der frischen und leckeren Zutaten empfehlen. Für unter 10,- € (ohne Getränk) könnt ihr hier leckere Bowls genießen, die euch auch satt machen. Dank der Location auf der Fleetinsel, die ausreichend Außenplätze bietet, macht das gerade an sonnigen Tagen Laune.

Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
Routenplanung starten

Wart ihr schon im Restaurant & Café Daily an der Stadthausbrücke in Hamburg? Wir würden uns über eure Erfahrungen und Kommentare freuen!

Einen Kommentar hinterlassen