Über-den-Tellerrand

Ubeeqo Carsharing im Test: Neu in Hamburg!

Carsharing-Anbieter zu testen fällt zwar nicht genuin in unseren Aufgabenbereich als Foodblog, aber bei uns sind ja durchaus auch Blick über den Tellerrand angezeigt. Da insbesondere ich auch absoluter Carsharing-Heavy-User bin, möchte ich euch einen neuen Anbieter in Hamburg nicht vorenthalten: Ubeeqo. Der stationsbasierte Carsharing-Anbieter gehört zu Europecar, die die Mehrheit an Ubeeqo halten und haben mich mit ihren attraktiven Preisen angelockt. Ob die Preise halten, was sie versprechen und die Nutzung so reibungslos abläuft, wie bei der Konkurrenz, lest ihr in meinem Test zu Ubeeqo. Ganz am Ende des Testberichts findet ihr übrigens einen Link, mit dem ihr 20,00 € Startguthaben bei Ubeeqo mitnehmen könnt (Neukunden), um den Carsharing-Anbieter selbst auszuprobieren!

Was ist Ubeeqo und wie funktioniert es?

Ubeeqo ist ein Carsharing-Anbieter, der seit Mitte 2016 in Hamburg am Start ist. Das Angebot der Carsharing-Stationen, die im Wesentlichen aus verstreuten, fest angemieteten Parkplätzen bestehen, ist derzeit (noch) überschaubar. So werden die meisten wohl – wie ich – einige Meter (bei mir sind es etwa 700m) zurücklegen müssen, um zu einer Station zu kommen. Hier reserviert ihr das Auto für einen festgelegten Zeitraum, was bequem per App oder am heimischen Rechner funktioniert. Dies kann auch – im Gegensatz zu Freefloat-Carsharing Anbietern – einige Zeit im Voraus erfolgen. Angesichts dessen, dass bei meiner Ubeeqo-Station immer nur genau ein Auto vorhanden ist, sicher ratsam! Am Ende der Fahrt müsst ihr das Auto auch an der Station wieder abgeben.

Bei Ubeeqo gibt es derzeit vier verschiedene Fahrzeugtypen, und zwar Opel Adam, BMW Mini, VW Golf und BMW 1er. Bei meiner Station steht ein BMW Mini mit Automatikschaltung, der für mich aufgrund der Entfernung zur nächsten Station leider alternativlos ist. D. h. ich kann weder ein größeres Auto bei Bedarf nehmen, noch ein kleineres, um Geld zu sparen. Für den Transport meines Weber Grills, den ich letztens getestet habe, hat es (siehe Fotos) ganz knapp gereicht… . Dank der angenehmen Preisstruktur lohnt es sich aber auf jeden Fall, sich Ubeeqo näher anzuschauen. Gerade weil bei Ubeeqo stündlich gebucht wird, lohnt sich der Carsharing-Anbieter für den zähflüssigen Hamburger Stadtverkehr.

Preisstruktur und Tipps

Die preisliche Struktur von Ubeeqo ist im Prinzip recht einfach: Es gibt zwei Tarife. Einen für Wenignutzer ohne monatliche Grundgebühr („Flirt“) und einen zu einer Grundgebühr von 9,00 € pro Monat („Passion“). Der Vielnutzer-Tarif lohnt sich allerdings recht schnell. Wenn ihr beispielsweise eine lange Strecke fahrt und das Auto für einige Stunden nehmen wollt, fahrt ihr mit dem Passion-Tarif zu vergünstigten Kosten pro Stunde, sodass die 9,00 € recht schnell wieder „reingefahren“ sind. Dies gilt insbesondere am Wochenende, denn hier sind die Preise im Tarif „Flirt“ ohne Grundgebühr etwas höher als Montag bis Freitag. Um einmal die Preisstruktur zu verdeutlichen, ein Beispiel für den BMW-Mini, der an meiner Ubeeqo-Station zu haben ist:

Eine Buchung an einem Samstag für 5 Stunden kostet:

Im Tarif „Flirt“: 30,- € (30km inklusive + 0,20 € pro weiteren km, Kilometerpakete sind verfügbar)
Im Tarif „Passion“: 17,5 € (30km inklusive + 0,20 € pro weiteren km, Kilometerpakete sind verfügbar)

Zusätzlich ist im Tarif „Passion“ noch die Haftungsreduzierung vergünstigt. Hier zahlt ihr statt 5,00 € nur 2,00 €, um die Haftung von 1000,00 € auf 500,00 € zu reduzieren. Bei einer Wochenendfahrt lohnt sich der Tarif mit der Grundgebühr in Höhe von 9,00 € also schon ab der ersten Fahrt. Die Tarifstruktur will ich hier aber im Einzelnen gar nicht darstellen. Ihr könnt euch die Preise gern selbst anschauen, hier in einer Kurzversion oder die komplette Preisübersicht als PDF. In den meisten Fällen dürfte sich also für euch der „Passion“-Tarif lohnen. Dank der monatlichen Kündigungsmöglichkeit ist das auch ziemlich risikolos. Wer bei der Versicherung nicht immer die Haftungsreduzierung nutzen möchte, kann sich die Selbstbeteiligung günstig über leihwagenversicherung.de zusätzlich versichern. Der Carshare-Club kostet pro Jahr (!) knapp 90,00 € und gilt auch für Mietwagen und andere Carsharing-Anbieter.

Ubeeqo-Station und Parkplatz im Test

Die Ubeeqo Station liegt in meinem Falle im „Dimpfelweg“ auf einem Privatparkplatz in Hamburg Hamm. Verwirrenderweise wird die Station als „Hammer Kirche“ bezeichnet, obwohl die U-Bahn Station doch fast einen km entfernt ist. Wirklich verkehrsgünstig gelegen ist die Station auch nicht, da sie in einer recht zugeparkten und unübersichtlichen 30-Zone liegt. Die ersten Male habe ich mich jedenfalls dann doch über die Anfahrt zum Parkplatz etwas geärgert. Das geht besser, dürfte allerdings auch nicht jede Station betreffen. Kein Wunder, wenn Carsharing-Anbieter sich über mangelnde Parkplätze beschweren (Hamburger Abendblatt).

Hat man das Auto erst einmal gefunden, geht das Öffnen und Losfahren erstaunlich einfach. Man kann etwa seine Drive-Now Karte mit Ubeeqo verbinden, sodass man diese zum Öffnen des vorher reservierten Fahrzeugs einfach auflegen kann. Die Kommunikation mit den Servern scheint auch flott zu funktionieren. Nach dem Öffnen muss man den Schlüssel aus dem Handschuhfach entnehmen und einige Dialogoptionen auf einem dort hinterlegten Gerät eingeben (Sauberkeit, Schäden etc.). Dann kann es losgehen. Der BMW Mini am Dimpfelweg ist immer einigermaßen sauber, riecht leider etwas, als hätte dort einmal jemand im Auto geraucht. In Sachen Fahrspaß ist der BMW Mini vorbildlich. Dank Automatik muss man sich mit der meiner Meinung nach deutlichen zu festen Mini-Kupplung nicht herumplagen und der Diesel wirkt auch auf Autobahn-Passagen alles andere als überfordert. Auch wenn der Mini nicht gerade mein Traumauto ist – für kleine oder mittlerweile Einkäufe macht er schon Spaß. Leichte Mängel habe ich aber leider auch schon feststellen müssen: Der Reifendruck war gleich bei der ersten Fahrt nicht in Ordnung, bei einer späteren Fahrt quietschte der Scheibenwischer. Die Sache mit dem Reifendruck wurde allerdings nach einem netten Gespräch mit dem Service sofort behoben. Klasse!

Ubeeqo: Pleiten, Pech und Pannen? 

Ein bisschen wie ein Startup wirkt Ubeeqo leider noch in einigen Details. Letztens habe ich beispielsweise den (sehr gut erreichbaren) telefonischen Service angerufen, weil ich eine SMS bekommen habe, bei der mir gesagt wurde, ich würde meine Buchungszeit überziehen. Angesichts der schon fast unverschämt hohen Gebühr von 1,00 € pro Minute (ausführliche Gebühreninfos gibt es hier) für ein Überziehen der Buchung, habe ich sofort den Service kontaktiert. Dort hieß es dann, dass die Server abgestürzt seien und ich mir deshalb keine Sorgen machen müsste. Alles klar… angesichts dieses Euros pro Minute war mir doch ein bisschen mulmig. Übrigens bekommt man vor der Rückgabe eine SMS, dass die Buchung langsam ausläuft. Man kann dann per Handy oder im Auto auch die Buchung komfortabel (zum normalen Preis) verlängern. Ob das nur geht, wenn kein anderer das Auto gebucht hat, weiß ich leider nicht – logisch wäre das aber.

Letztens habe ich dann eine längere Strecke mit Ubeeqo zurückgelegt und der Gesamtbetrag von über 50,00 € wurde sage und schreibe drei mal abgebucht. Auch hier kam wieder der bemühte un freundliche Service zum Einsatz. Gemerkt habe ich die Zuvielabbuchung erst nach drei Tagen und habe dann Initiative ergriffen und den Service angerufen. Die Lastschriften konnte ich dann problemlos über meine Bank stornieren. Es wäre mir aber lieber gewesen, wenn Ubeeqo sich bei mir gemeldet hätte. Hat ja nicht jeder eine Banking-App und checkt sein Konto regelmäßig.

Fazit: Ideal für Vielnutzer

Für mich ist Ubeeqo – trotz des etwas holprigen Starts und des nicht ganz idealen Parkplatzes – eine perfekte Ergänzung zu Drive Now und Car2Go. Der BMW Mini an meiner Station fährt sich angenehm und ist auch für längere Strecken zu gebrauchen. Gerade preislich sind die günstigen Stundentarife angenehm – ein Auto ab 3,00 € die Stunde ist eine Ansage! Dank der Kilometerpakete in Kombination mit günstigen Stundenpaketen kann man Ubeeqo auch für längere Ausflüge am Wochenende gut nutzen. Für längere Planbarkeit kann man die Autos auch bis zu einen Monat im Voraus buchen. Die Tarifstruktur ist einfach zu durchschauen und dank der monatlichen Kündigungsfrist bindet man sich auch mit dem Tarif mit Grundgebühr nicht allzu lange. Die kleinen Mängel, die ich euch im Test dargelegt habe, wurden vom Service schnell und professionell bearbeitet. Ich denke, dass das Team in Hamburg noch recht frisch ist und weiter dazulernt.

Ich kann euch Ubeeqo nur empfehlen: Hier anmelden und 20,00 € Startguthaben für Ubeeqo erhalten!*

Über den Autoren

Kevin

Gutes Essen und Trinken sind seine Leidenschaft: Besonders Kaffee, Wein und Gin haben es ihm angetan. Bereits im Jahr 2009 ist er mit einem Blog zum Thema Kaffee durchgestartet und hat mit diversen Tests zu Kaffees und Kaffeemaschinen etwa 30.000 Lesern im Monat begeistern können. Seit 2015 widmet er sich mit hamburg-schmackhaft.de nun einem neuen Projekt, das vor allem deshalb spannend ist, weil es thematisch etwas breiter aufgestellt ist und auch Ausflüge "über den Tellerrand" zulässt.

Einen Kommentar hinterlassen