Produkttests

Veganes Burgerpatty und Hack im Test: Next Level Meat von Lidl

Next Level Hack Verpackung Patty Hackfleisch vegan Test
Geschrieben von Kevin

Der Markt der veganen Fleischalternativen kommt langsam in Schwung! Beim Ansturm auf die Beyond Meat Patties sind wir leider leer ausgegangen. Aber wir haben aus unseren Fehlern gelernt und sind gleich zum Start der neuen veganen Burgerpatties von Lidl mit dem klangvollen Namen “Next Level Burger” los und konnten eine Packung ergattern, die im Angebot 2,49 € kostet (regulär 2,99 €). Ob der Next Level Burger so “next level” ist, wie der Name verspricht, klärt unser Testbericht. Das ebenfalls verfügbare Next Level Hack (200g zu 1,99 €) haben wir natürlich auch getestet.

Verpackung, Inhaltsstoffe


Update: Lidl hat tatsächlich nachgebessert und die Verpackung der Next Level Burger komplett überarbeitet, sodass die untenstehende Kritik zur Verpackung damit nicht mehr aktuell ist. Dazu ein Zitat aus der Pressemitteilung vom 22.10.2019: “Eine bessere Ökobilanz schafft Lidl bei den “Next Level Meat”-Produkten auch durch die neuen Verpackungen, die Plastik einsparen. Anstatt in einem Kunststoffzweierpack werden die Burgerpatties und das Hack ab Mitte November in einer Pappschale liegen, die mit einer dünnen abziehbaren Folie beschichtet und mit einer zweiten dünnen Folienschicht verschlossen ist. Alle Materialien können voneinander getrennt werden und sind recyclingfähig. Zur bisherigen Verpackung werden dadurch 71 Prozent und damit 61,5 Tonnen Plastik im Jahr eingespart.” (Quelle: presseportal.de)

Zur Verpackung noch ein Hinweis: Die Materialien müssen auch tatsächlich getrennt werden, um in Recycling-Anlagen auch ordentlich verarbeitet werden zu können. Also ist vor der Entsorgung die Abdeckfolie vollständig abzuziehen und ebenso die Plastikfolie auf der Pappschale zu entfernen. Das geht übrigens mit der Verpackung ganz wunderbar, weil die zwei Plastikfolien sich jeweils ganz einfach ein der jeweiligen Lasche abziehen lassen. Zu allem Öko-Überfluss wird auch noch das CO2 der Herstellung kompensiert (Details bei ClimatePartner) – aktuell ist das Gesamtpaket damit im Supermarkt “State-of-the-art”. Damit ist sind die Next Level Meat Produkte laut Lidl nicht nur vegan, sondern auch komplett CO2-neutral. Chapeaut, Lidl! “Next Level” ist jetzt auch endlich die Verpackung.


Gleich vorweg muss ich doch deutliche Kritik an der Verpackung aussprechen. In Sachen Ökobilanz mag das Produkt zwar besser sein als Fleisch, aber die Verpackung ist dermaßen verschwenderisch groß, dass ich gleich auf den ersten Blick dachte: “Muss das sein?” Zum Vergleich: Die Plastikverpackung der Next Level Burger ist ziemlich genauso groß wie eine Verpackung von 500g Hackfleisch. Sie fasst aber nur zwei Patties mit netto 227g Gewicht. Eine innovative Verpackung wäre natürlich noch schöner gewesen.

Die Liste der Inhaltsstoffe (siehe oben in der Galerie) liest sich grundsätzlich unaufgeregt. Ich bin kein Chemiker, aber nach meinem Eindruck ist der Next Level Burger in Sachen Zusammensetzung unproblematisch. Einzuschätzen, ob das nun gesund ist, maße ich mir nicht an, aber ehrlichgesagt ist das (denke ich) nicht der zentrale Aspekt bei einem Produkt, das ein Burgerpatty aus Fleisch ersetzen soll. Falls ihr dazu mehr wisst, hinterlasst doch gern einen Kommentar! Spannend ist auf jeden Fall, dass das Next Level Burger Patty nicht etwa hauptsächlich aus Soja besteht, sondern zu großen Anteil aus Champignons, die man – das kann ich vorwegnehmen – meiner Meinung nach nicht herausschmecken kann.

Zubereitung und Konsistenz

Zur Zubereitung brauche ich wohl nicht allzu viele Worte verlieren. Zubereitet wird das Patty wie jedes Burgerpatty aus Fleisch zubereitet wird, und zwar laut Verpackung 8-10min bei mittlerer Hitze auf dem Grill oder in der Pfanne. Ich habe die Patties vor dem Grillen eingeölt und auf dem Grill zubereitet. Die Grillzeit laut Verpackungsangaben habe ich ziemlich genau eingehalten und (wie man in der Galerie sieht), ist der Next Level Burger schon mal optisch gut gelungen.

Die Konsistenz fand ich überraschend gut. An ein Patty aus Hackfleisch kommt der Next Level Burger nicht ganz heran. Dafür ist die Champignonmasse zu sehr verdichtet. Doch von allen derartigen Produkten, die ich bisher probieren durfte, empfand ich den Next Level Burger als überzeugendste Fleisch-Kopie. Dies gilt auch für das Next Level Hack, das bei der Zubereitung nicht anders behandelt wird als normales Hackfleisch. Die Konsistenz ist nicht identisch zu echtem Hackfleisch, für eine vegane Alternative zu einem sehr günstigen Preis (inkl. der mittlerweile hervorragenden Verpackung) ist das wirklich super.

Geschmack

Geschmacklich war ich wirklich sehr positiv überrascht. Seit längerer Zeit haben wir unseren Fleischkonsum deutlich reduziert und auch schon so einige Soja-Würstchen und Tofu durchprobiert. Ich muss wirklich sagen, dass der Next Level Burger für mich zu den Highlights ihrer Gattung zählt. Er hat eine schöne Konsistenz, schmeckt nicht nach Champignons und vor allem hat er nicht den typischen Soja-Geschmack, den ich nur noch in Maßen ertragen kann. Es gibt einen Nachgeschmack beim Essen, der sich allerdings in recht angenehmen Grenzen hält.

Der Next Level Burger hat einen zurückhaltenden Geschmack, der durchaus an Fleisch erinnert. Ich muss sogar zugeben, dass ich im Blindtest vielleicht sogar pur drauf reingefallen wäre. Ich würde sagen im Burger-Brötchen mit würziger Soße sind die Chancen sehr gering, Unterschiede auszumachen. Das Patty haben wir komplett “nackig” probiert und selbst in dieser Form hat es sehr vernünftig geschmeckt. Ein bisschen Salz und/oder eine würzige Soße dazu tut dem Next Level Burger aber gut, keine Frage. Auch wenn hinten auf der Verpackung Raucharoma und Rote-Beete-Saftkonzentrat draufsteht – so richtig deutlich herausgeschmeckt habe ich glücklicherweise nichts davon, denn gerade das (offenbar) trendige Raucharoma mag ich eigentlich nicht so gern. Wer es rauchig möchte, kann doch ohnehin mit dem eigenen Grill nachholen.

Das Next Level Hack haben wir in einem Chili sine Carne ausprobiert. Meiner Meinung nach ist der Unterschied zum Fleisch hier etwas deutlicher herauszuschmecken trotz der Sauce. Dennoch konnte das Next Level Hack auch im Geschmackstest überzeugen – ich denke auch, dass der geschmackliche Eindruck viel mit Gewohnheiten und Erwartungen zu tun hat. Ich bin bereit, im Bereich Fleisch neue Wege zu gehen und denke, ich kann mich gut an solche Ersatzprodukte gewöhnen.

Fazit

Mir schmecken sowohl der Next Level Burger als auch Next Level Hack wirklich sehr gut im Vergleich zu den üblichen Fleischalternativen mit Soja. Preislich sind beide Produkte wirklich mehr als fair und mittlerweile stimmt auch die Verpackung, die in jeder Hinsicht ein Vorzeigeprodukt ist: Sie ist rohstoffsparend, verzichtet möglichst auf Plastik und lässt sich ordentlich recyceln, da die Plastikschicht sich (im Gegensatz zum typischen Coffee-to-go-Becher) von der Pappverpackung ablösen lässt. Mittelfristig werden wir wohl kaum um vegetarische oder vegane Fleischalternativen herumkommen. Für mich ist der Next Level Burger ein Schritt in die absolut richtige Richtung.

Leider kann ich (noch) keinen Vergleich ziehen zum deutlich teureren Beyond Meat Burger oder der Aldi Alternative “Wonder Burger”. Falls ihr schon probiert habt und vergleichen konntet, schreibt doch bitte eure Erfahrungen in die Kommentare!

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar zu Brewdog Bar St. Pauli im Test | Hamburg Schmackhaft X

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.